Podiusmdiskussion "1989: Ende und Anfang. Das Umbruchjahr und seine Folgen in der DDR und der Tschechoslowakei"

mit Ilko-Sascha Kowalczuk (Stasi-Unterlagenbehörde, Berlin), Eda Kriseová (Schriftstellerin, Dissidentin und Biografin von Václav Havel, Prag) und Tomáš Vilímek (Institut für das Studium der totalitären Regime, Prag)

am Montag, 20. Mai, 19:00, Eintritt frei

Im Herbst 1989 öffneten sich in den Ostblockstaaten nach und nach die Grenzen Richtung Westen, der Kalte Krieg und die mehr als vierzig Jahre dauernde Trennung Europas fanden damit ein Ende. Diesem historischen Ereignis gingen in den einzelnen Staaten Aktivitäten und Geschehnisse voraus, die von einem wiederbelebten bürgerlichen Selbstverständnis zeugten. Am Beispiel der DDR und der  Tschechoslowakei, zwei Nachbarländern an der Grenze zu Westdeutschland, geht die Diskussion der Frage nach, welche politischen und gesellschaftlichen Ereignisse für die Wende entscheidend waren und wie sich die beiden Länder, gerade im Hinblick auf das bürgerliche Engagement und den Umgang mit der eigenen Geschichte, nach 1989 weiterentwickelt haben.

Ort: Gasteig, Carl-Amery-Saal, Rosenheimerstr. 5

Veranstalter: Collegium Carolinum und Münchner Stadtbibliothek in Kooperation mit MITTEL PUNKT EUROPA e. V., dem Tschechischen Literaturzentrum und dem Tschechischen Zentrum München.

 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass auf öffentlichen Veranstaltungen des Collegium Carolinum Fotoaufnahmen gemacht werden, die für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden. Sollten Sie nicht fotografiert werden wollen, sprechen Sie uns gerne an.

zurück